• MMA

    Bei den Mixed Martial Arts (gemischte Kampfkünste) handelt es sich um einen Kampfstil, der seinen Ursprung strenggenommen in den frühen 90er Jahren wiederfindet. Bei einem Vergleich der unterschiedlichsten Kampfsportarten in einem Interdisziplinär Veranstalteten Event (UFC) kristallisierten sich Stärken und Schwächen der unterschiedlichsten Stile heraus. Diese wurden von den Athleten im Zuge und der Vorbereitung auf jene Events beseitigt, indem sie wichtige Elemente der jeweils anderen Stile übernahmen und somit noch kompletter wurden. MMA ist also eine Art Hybrid der effektivsten Kampfsportarten, bei dem man Elemente aus dem Boxen, Kickboxen, BJJ/No Gi, Ringen und Muay Thai erlernt und auf effizienteste Art und Weise lernt einzusetzen.

      

     

     

     

  • BJJ/No-Gi

    Beim Brazilian Jiu Jitsu handelt es sich um eine Kampfsportart, welche sich vor Allem auf den Bodenkampf konzentriert. Durch Berücksichtigung und Nutzung physikalischer Hebelwirkungen ist selbst ein körperlich stark Unterlegener Mensch dazu in der Lage eine kräftigere Person im Kampf zu besiegen und genau dies wird beim BJJ gelehrt. So lernt man beispielsweise höchst effektive Würgegriffe, ernsthafte Angriffe auf verschiedenste Gelenke und die sichere Kontrolle des Gegners am Boden. Im Interdisziplinären Vergleich der unterschiedlichsten Kampfsportarten durch die UFC hat sich herausgestellt, dass BJJ die mit Abstand effektivste Art des Kampfes darstellt. So sahen sich die unterschiedlichsten Kampfsportler dazu gezwungen sich diesen Stil anzueignen, wodurch die Mixed Martial Arts geboren worden sind.

    Während Brazilian Jiu Jitsu traditionell im Baumwoll-Kimono (Gi) trainiert wird, wird beim No Gi der gleiche Stil in enger Sportkleidung trainiert. Beim BJJ lernt man dementsprechend auch die Kleidung (sowohl die eigene, als auch die des Trainingspartners) als Waffe gegen ihn einzusetzen, während man beim No-Gi die Kleidung des Gegenübers nicht greifen darf.

    Unserer Grappling Head Coach Gabriel „Biel“ Rainho 

      


     

     

     

  • Boxen

    Beim Boxen handelt es sich um eine vollkontakt Kampfsportart, bei der sich zwei Kontrahenten ausschließlich mit den Fäusten bekämpfen. Der sportliche Wettbewerb unterwirft sich festgelegten Regeln und die Fäuste werden durch Handschuhe gepolstert. Ziel ist es den Gegner durch Schläge zum Kopf oder zum Körper bewusstlos zu schlagen oder durch möglichst viele effektive Treffer genügend Punkte zu sammeln und den Kampf somit zu gewinnen.

     

     

  • Kickboxen/Thaiboxen

    Beim Thaiboxen werden verschiedene Tritt- und Schlagtechniken angewandt, um einen Gegner im sportlichen Wettkampf niederzustrecken. Die Sportart findet ihren Ursprung in Thailand, von wo aus es aufgrund der Effektivität dieses Stils, weltweite Prominenz erlangte.

     

  • Athletik

    Bei unseren Athletik Kursen handelt es sich um funktionales Training für sämtliche Muskelgruppen. Durch enge und persönliche Betreuung erfahrener Trainer in diesem Bereich sollen sportmotorische Fähigkeiten wie Stärke, Schnelligkeit, Balance und Kondition entwickelt und ausgebaut werden.

     

  • Stretching and Mobility

    Nicht nur Technik und Stärke sind ausschlaggebend für einen guten Athleten, sondern auch die dementsprechende Flexibilität und Mobilität! Daher bieten wir die überaus beliebten Stretching and Mobility Kurse bei Zenia Helene Madsen an. Durch gezielte Übungen gewährleistet dieser Kurs nicht nur eine nachhaltige Dehnung aller Muskelpartien, sondern auch einen ruhigen und entspannten Ausklang des Alltags.

     

     

  • Kindertraining

    Kinder sind unsere Zukunft! Da wir zu 100% hinter der Förderung unserer Jüngsten stehen, bietet das Spitfire Gym jeden Tag Kindertraining in unterschiedlichen Disziplinen an! Bei unseren Cheftrainern und den besten Wettkämpfern auf internationaler Bühne höchstpersönlich trainieren unsere Kids Kickboxen, MMA und Brazilian Jiu Jitsu und sensibilisieren dabei die grundsätzlichsten und kleinsten gemeinsamen Nenner des Kampfsports: Würde und Respekt.

     

  • Ringen

    Beim Ringen versucht man den Kontrahenten durch Einsatz von Wurf-, Griff- oder Haltetechniken auf die Matte zu bringen, sodass beide Schultern den Boden berühren. Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Stilen:

    • Freistil: Der gesamte Körper gilt als Angriffsfläche
    • Griechisch Römisch: es sind nur Griffe oberhalb der Gürtellinie erlaubt.
      
     

     

 

 

Wir sind Stolz euch mitteilen zu dürfen, dass

das Spitfire Gym das neue europäische

Hauptquartier vom Weltweit vertretenen GFTeam ist.

 


 

KOMM ZU UNS! TRAINIERE MIT UNS!  JOIN US!